Ein Haus erzählt aus der Geschichte der Stadt

Kursbuch

Ostholstein

Ostholstein_Kopie.jpg (63047 Byte)

 

 

Blickpunkte
Siloclimbing

Peter-Wiepert-

Museum 

Meereszentrum Fehmarn 

 

Wander vorschlag

eine »malerische« Wanderung

Geschichte

Senator-Thomsen-

Haus

zurück

 

Die Breite Straße in Burg ist heute eine Einkaufsstraße. 
Hier bieten einheimische Kaufleute wie auch die bekannten Handelsketten ihre Waren an. Nur das Haus Nr. 28 macht da eine Ausnahme - es sieht wie ein Wohnhaus und nicht wie ein Kaufhaus aus. Und hinter dem Haus ist kein Lager- oder Werkstattgebäude, sondern ein parkartiger Garten.

Früher war die Breite Straße die beste Adresse in der Stadt. Personen, die ein wichtiges Amt bekleideten, aber auch Kornhändler und Segelschiffkapitäne bauten sich hier ein repräsentatives Wohnhaus. Hinter jedem Wohnhaus lag ein Garten mit großen Bäumen. 1783 bauten sich der Segelschiffkapitän Jürgen Wohler und seine Frau Anna, Tochter eines Kaufmannes und Enkelin eines Propstes, ein Haus mit einer kunstvoll geschnitzten Haustür im damals modischen Barockstil. Nach ihrem Tode erwarb ein Vetter der Frau, der Senator und Postmeister Hans Matthäus Thomsen das schöne Haus in der Breiten Straße. 

Dazumal wurde in Burg der stellvertretende Bürgermeister in Anlehnung an Lübecker Bräuche »Senator« genannt. Der Sohn des Senators wurde Viehhändler und betrieb auch das Büro der Spar- und Leihkasse in seinem Haus. Auch er trug wie schon sein Großvater und Vater vor ihm den Titel »Senator«. 
Bei seinem Tode 1894 erbte sein Enkel Friedrich Wilhelm Schumacher das Haus Nr. 28. 

Allerdings wohnte dieser nie in dem Haus, da er 14 Jahre zuvor nach Amerika ausgewandert war, wo er zu Geld gekommen war. Er war seiner alten Heimat treu verbundenen und machte seine Vaterstadt Burg wiederholt Geschenke. Und so bestimmte er auch die Stadt Burg zur Erbin seines großväterlichen Hauses. 

Das Erbe war an die Bedingung geknüpft, dass das Haus fortan sozialen oder kulturellen Zwecken dienen sollte. Zusätzlich stiftete er seiner Vaterstadt auch ein Vermögen, aus dem die Restaurierung des stadtbildprägenden Hauses finanziert werden konnte. Heute ist das Senator-Thomsen-Haus 
das Kulturzentrum der Stadt. Hier haben die 
Burger Kunsttage wie auch viele andere Veranstaltungen 
ein optimales Zuhause.