Der Ukleisee

Kursbuch

Ostholstein

Ostholstein_Kopie.jpg (63047 Byte)

 

Blickpunkte
Jagdschlösschen

Wasserturm

Bräutigamseiche

 

Wander vorschlag

der Ukleisee

Geschichte

»Weimar des Nordens«
Klassiker als Werbeträger 


zurück

»Sagenumwobener, vielbesuchter See« - so steht es im Lexikon. Viele Dichter haben ihn besungen, in Romanen ist er beschrieben worden, denn schon im 
18. Jahrhundert löste ein Spaziergang um den Ukleisee bei der Eutiner Gesellschaft und ihren Gästen aus ganz Deutschland schwärmerische Begeisterung aus. 

Eine besondere Erwähnung fand der See in einer 1780 erschienenen »Theorie der Gartenkunst« als gelungenes Beispiel dafür, wie die echte Natur in eine gestaltete Gartenanlage um das herzogliche »Lusthaus« einbezogen wurde. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert. 
Der See liegt in der Ortschaft Sielbeck - an der Straße von Eutin nach Malente. Ein Fahrweg führt zu einem Parkplatz .

 


Auf dem Rundweg trifft man auf gleich zwei mittelalterliche Burghügel. Der erste ist der Rest einer Ritterburg, die eigentlich nur ein kleiner Turm war. Nicht weit entfernt liegt ein zweiter, etwas größerer Hügel, wo vor 1000 Jahren eine Slawenburg stand. Die Burgenbauer nutzten den strategisch gut geschützten Platz zwischen dem Ukleisee und dem heute hier vermoorten, damals aber noch offenen Lebebensee für ihre Anlage. Am westlichsten Punkt des Sees liegt das ehemalige Jagdschloss der Eutiner Herzöge.