Besuch bei Niobe

Kursbuch

Ostholstein

Ostholstein_Kopie.jpg (63047 Byte)

 

 

Blickpunkte
Mühlenmuseum 

Flügger Leuchtfeuer 

Fährhafen Puttgarden

 

Wander vorschlag

Besuch bei 

Niobe

Geschichte

Drei Versuche,

  eine Wasserfläche 

zu nutzen

zurück

 

Niobe war die Frau eines thebanischen Königs, die nach einer griechischen Sage vor der Göttin Leto mit ihrer großen Kinderzahl prahlte. Dafür wurde sie mit dem Tod aller Kinder bestraft. Die Niobe, von der hier die Rede ist, war ein Segelschulschiff der deutschen Reichsmarine, das 1932 im Fehmarnbelt kenterte und 69 Seeleute mit in den Tod riss. Ein Denkmal erinnert an die aufsehenerregende Katastrophe. 


Doch nicht das Denkmal lockt uns, sondern die besondere Landschaft im Norden von Fehmarn. Der östlich gelegene Küstenabschnitt steht unter Naturschutz. Nur in der Winterzeit (Oktober bis März) darf der Strandwall unmittelbar am Wasser betreten werden. Im Sommer umrunden wir die Salzseelandschaft im Süden.

 

Am Ende des Naturschutzgebietes lädt der Strand zum Baden ein. Wir gehen über den Deich ins Landesinnere und treffen auf ein von Gräben durchzogenes Verlandungsgebiet. Nach 800 m biegt ein Fußweg nach Westen ab, der uns zurück zu der Straße zum Niobedenkmal bringt. 

Wer noch nicht genug gewandert ist, geht statt nach Norden ein Stück nach links und dann weiter parallel zur Küste nach Westen. Nach 1 km führt ein Feldweg nach Norden zur Küste. Zurück geht es auf dem Deich oder unten am Strand wieder zum Niobedenkmal.