Wallnau - drei Versuche, eine Wasserfläche zu nutzen

Kursbuch

Ostholstein

Ostholstein_Kopie.jpg (63047 Byte)

 

 

Blickpunkte
Mühlenmuseum 

Flügger Leuchtfeuer 

Fährhafen Puttgarden

 

Wander vorschlag

Besuch bei 

Niobe

Geschichte

Drei Versuche,

  eine Wasserfläche 

zu nutzen

 

zurück

 

Wo heute viele tausend Wasservögel von neugierigen Besuchern bestaunt werden, war vor 500 Jahren noch die Ostsee. Ein Nehrungshaken schob sich von Norden her vor die Bucht und bildete ein Haff. Im 19. Jahrhundert wurde die Fläche trockengelegt und landwirtschaftlich genutzt. Doch dann kam 1872 eine große Sturmflut und verwandelte das trockengelegte Haff in einen See. Die kostspielige Landgewinnungsaktion war von der Natur wieder zunichte gemacht worden. 

Statt einen neuen Anlauf in Richtung Landwirtschaft zu nehmen, versuchte man es mit einer neuen Idee: Man baute ein Teichgut. Die Nutzung als Fischzuchtbetrieb hatte einen unbeabsichtigten Nebeneffekt: Angelockt vom Fischreichtum der Teiche hatten sich viele Vögel auf ihrem Flug von und nach Skandinavien hier niedergelassen zur vorübergehenden Rast . Das Gelände war bestens geeignet für eine Stärkung vor dem 
kräftezehrenden Weiterflug. 
Das ehemalige Haff war ein Vogelparadies geworden. 

1963 wurde die Teichwirtschaft eingestellt, weil sie unrentabel geworden war. Frage: Was fängt man mit der schönen Wasserfläche an ? Entwürfe für einen maritimen Ferienpark mit Hotels und allem Kommran wurden gezeichnet. Dagegen regte sich Widerstand. Unter Fachleuten war das Vogelparadies von Wallnau längst ein Begriff. Eine touristische Nutzung des Gebietes hätte die Vögel aus ihrem Paradies vertrieben. 

 
Als 1975 das Teichgut zum Verkauf stand, erwarb der Deutsche Bund für Vogelschutz (heute NABU) mit finanzieller Unterstützung der zoologischen Gesellschaft Frankfurt und des Kreises Ostholstein die 30 ha große Fläche und baute sie zu einem Wasservogelreservat um.

Die Teiche wurden umgestaltet, Uferlinien durch Buchten und Halbinseln verlängert, und ein Kanalsystem entwickelt, das eine gezielte Regulierung des Wasserstandes in den Teichen erlaubt. Die zahlreichen Besucher können die Vogelwelt nur noch von speziellen Türmen aus beobachten, ohne die Tiere zu stören. Wallnau ist heute nicht nur ein Paradies für Vögel 
sondern auch das größte 
Naturinformationszentrum 
an der Ostseeküste.