Wie die Menschen die Landschaft verändern 

Kursbuch

Ostholstein

Ostholstein_Kopie.jpg (63047 Byte)

 

 

Blickpunkte
Dorfmuseum Grube 

Flugplatz 

Grube 

Gut Görtz

 

Wander vorschlag

mitten durch den Siggener See

Geschichte

Wie die Menschen die Landschaft verändern 

 

zurück

Seit dem 18. Jahrhundert stieg die Bevölkerung in den deutschen Landen langsam aber stetig an. Da man seinerzeit die Ackererträge noch nicht mit biotechnischen Tricks steigern konnte, unternahm man große Anstrengungen, um neue Anbauflächen zu gewinnen. Durch den Bau von Gräben, Kanälen und Schöpfwerken wurden kleine Tümpel und auch große Seen trocken gelegt und in Ackerland verwandelt. 
Um 1850 verschwand auf diese Weise der Siggener See 
von der Landkarte. 

Dem Landhunger der Menschen im 19. und 20. Jahrhundert fielen aber nicht nur viele kleine und große Biotope im Binnenland zum Opfer, sondern auch Teile der Ostsee. An der buchtenreichen Küste hatte sich im Laufe der Jahrtausende das Meer kräftig abgearbeitet. Vorgeschobene Landzungen wurden abgenagt und der dabei freigespülte Sand vor den vielen Meeresbuchten abgelagert. So entstand u.a. das Dahmer Moor und der Klostersee bei Cismar.

Der größte See dieser Art aber entstand durch die Abriegelung des 10 km langen Oldenburger Grabens, zwischen Weissenhaus im Westen und Grube um Osten. Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts prägten ineinander übergehende fisch- und vogelreichen Wasserflächen die Landschaft westlich und östlich von Oldenburg.

Soviel ungenutzte Idylle
war dem Tatendrang der
Nationalsozialisten ein Dorn 
im Auge. Mit 300 Mann rückte 1937 der Reichsarbeitsdienst an und baute ein umfangreiches Grabensystem mit mehrere Schöpfwerken, so dass auch Wasserflächen, die 3 Meter unter dem Spiegel der Ostsee lagen, zu Wiesen und Ackerland wurden. Diese Aktion hat die Landschaft hier radikal verändert. 

Die Kirche von Grube, die Gutshäuser von Rosenhof, Gaarz und Koselau, die vorher am Wasser standen, schauen jetzt nur noch auf Wiesen. Das Fischerdorf Siggeneben liegt gestrandet im Land. 

Wen verwundert es, wenn im Zeitalter der Überproduktion viele davon träumen, dass die Schöpfwerke wieder abgestellt und aus den Äckern und Wiesen wieder Wasserflächen werden. 
Welch ein Paradies könnte hier auferstehen !