Gefallene Eichen

Kursbuch

Ostholstein

Ostholstein_Kopie.jpg (63047 Byte)

 

 

Blickpunkte
Zoo Arche Noah 

Museumshof Lensahn

Leuchtturm Dahmeshöft

 

Wander vorschlag

gefallene Eichen

Geschichte

Wettbewerb der Strandpromenaden .


zurück

Der Wald und das Meer locken die meisten Urlauber an. Kellenhusen hat beides. Bevor man das Ostseebad erreicht, muss jeder Gast erst einmal 1½ km durch einen hohen Mischwald 
fahren. 
Am Ortseingang wartet ein Parkplatz auf alle, die gern im Wald spazieren gehen.


In dem Kellenhusener Staatsforst gibt es - leider muß man sagen - gab es 
noch eine Besonderheit: 
Drei alte Eichen. 
Die älteste von ihnen, die Kroneneiche, war 1000 Jahr alt, bevor sie jetzt von einem Sturm zu Boden geworfen wurde. Auch die zweite berühmte Kellenhusener Eiche, die Königseiche, kam zu Fall und kann nur noch als »Skulptur« besichtigt werden. Nur die Wasserstandseiche ist heute noch am Leben. 

 

Auch wenn zwei der drei Berühmtheiten gefallen sind, lohnt ein Spaziergang durch den Erholungswald. 
Mit einem »Waldlehrpfad« und mehreren Wildgehegen ist er ganz auf neugierige Besucher eingestellt. 
Verlaufen kann man sich hier nicht - alle Wege sind gut ausgeschildert.

In Norden grenzt der Kellenhusener Forst an Dahme und im Süden an das Gut Klostersee, das schon zu Grömitz gehört - man kann also sagen: er liegt mitten im Ostseeferienland und bietet allen Gästen eine schöne Alternative zum Strandleben.