Die Wiederkehr eines verschwundenen Sees

Kursbuch

Ostholstein

Ostholstein_Kopie.jpg (63047 Byte)

 

Blickpunkte
Dorfmuseum Ratekau

Blüchereiche 

Alter Bahnhof Pansdorf

 

Wander vorschlag

das Schwartautal bei Pansdorf

Geschichte

die Wiederkehr eines verschwundenen Sees

zurück

Anfang


Es klingt wie ein Märchen: 
Ein See verlandet und vermoort im Laufe der Jahrhunderte mehr und mehr, bis er in einer gezielten Baumaßnahme zu Beginn des vorigen Jahrhunderts trockengelegt wird und damit endgültig verschwindet. 
Doch zum Ende des Jahrhunderts taucht der See wieder auf und entwickelt sich zu einem Vogelparadies, das dann zehn Jahre später unter Naturschutz gestellt wird. 

Da kommen natürlich viele Zufälle zusammen: Erster Zufall ist, dass hier in Ratekau nicht nur einige wenige sich für Umweltschutz interessieren, sondern dass das Thema - man kann sagen: zum Hobby einer ganzen Gemeinde geworden war. Zweiter Zufall war, dass Anfang der achtziger das Schleswig-Holsteinische Landwirtschaftsministerium den aufkommenden Konflikt zwischen Landwirtschaft und Umweltschutz entschärfen wollte und deshalb Modelle förderte, in denen die beiden nicht Gegner sondern Partner waren.

Ein dritter Zufall wäre nicht unbedingt erforderlich gewesen, brachte die Sache aber schneller voran als geplant: Mitten in der Vorbereitungsphase fiel das Schöpfwerk aus, so dass der See seine Rückkehr begann, ohne die behördliche Genehmigung abzuwarten. 
Unverzichtbar dagegen war der vierte Zufall: Die Natur - genauer gesagt: die Vögel spielten in einer Weise mit, wie es selbst die fachkundigen Befürworter des Projektes nicht erwartet hatten: 
Über 1000 gefiederte Zuwanderer haben inzwischen an dem wiederaufgetauchten See Quartier genommen, 
verteilt auf über 60 Arten, 
von denen viele schon auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten stehen. 

Dass der See dann 1999 unter Naturschutz gestellt wurde, war eine »natürliche« Folge dieses vierten Zufalls. 

Dieser behördliche Akt harmonierte mit den Intentionen der (meisten) Befürworten und Betreiber des Projektes. 
Der Mensch ist nur als Zaungast, nicht aber als Nutzer der neuen Wasserfläche zugelassen. Baden, rudern, segeln, surfen kann man auf dem nahegelegenen Hemmelsdorfer See.